Gratis E-Book für dich

Weiterbildung neben Beruf und Freizeit - schaffe ich das?

Eine Weiterbildung beansprucht Zeit. Deshalb auf Freunde, Familie und Hobbies zu verzichten, muss nicht sein.

Lesen Sie jetzt unser E-Book mit 10 wertvollen Tipps zur Work-Life-Learn-Balance.

Download E-Book

Abmeldung Informationsanlass

Bist Du sicher, dass Du Dich für den Infoanlass abmelden möchtest?

Besten Dank für Dein Interesse

Klicke auf die Schaltfläche unten, um Dein gewünschtes PDF-Dokument herunterzuladen.

DOWNLOAD STARTEN

Weiterbildung – so überzeugen Sie Ihren Chef!

Wer an seiner beruflichen Karriere arbeitet, muss sich in der Regel über kurz oder lang mit dem Thema Weiterbildung befassen. Angebote gibt es in diesem Bereich mehr als genug – aber wie machen Sie dem Chef klar, dass die Weiterbildung sinnvoll ist? Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen und wie Sie Ihren Vorgesetzten überzeugen können.

25. Juni 2018
Ivo Wittwer

Früher galt die Reihenfolge Schule, Ausbildung, Beruf – und den Beruf übte man dann oft ein Leben lang aus. Aber diese Zeiten sind schon lange vorbei. Heutzutage kann sich kaum noch jemand vorstellen, das gesamte Arbeitsleben in einer Position im Unternehmen zu verbringen. Wer neue berufliche Chancen und Möglichkeiten sucht, muss sich allerdings auch selbst weiterentwickeln und neue Fähigkeiten aneignen. Zu diesem Zweck gibt es eine Vielzahl von Weiterbildungsangeboten – die jedoch häufig mit beträchtlichen Kosten zu Buche schlagen. Aber vielleicht können Sie Ihren Chef ja überzeugen, dass die Firma einen Teil dieser Kosten übernimmt?

Nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen

Wollen Sie bei einer Weiterbildung Ihren Arbeitgeber davon überzeugen, zumindest einen Teil der Kosten zu übernehmen oder Sie für einen gewissen Zeitraum freizustellen, müssen Sie zunächst einmal eins tun: Bereiten Sie sich gut auf das Gespräch vor. Haben Sie ein tolles Angebot für eine Aus- oder Weiterbildung gefunden – etwa bei TEKO – dann ist die Versuchung natürlich gross, sofort zum Chef zu laufen, um ihn von dieser Massnahme zu überzeugen. Eventuell hätten Sie damit sogar Erfolg, in den meisten Fällen ist so ein Vorgehen aber ein sicherer Weg, sich eine Abfuhr einzufangen. Wieso?

Nun, betrachten Sie die Situation doch einmal aus der Warte Ihres Chefs: Ein Mitarbeitender möchte über eine oder mehrere Wochen freigestellt werden und es kommen noch zusätzliche Kosten auf die Abteilung zu, denn die Firma soll ja auch gleich noch einen Teil der Gebühren übernehmen. Hinzu kommt, dass bei vielen Vorgesetzten die Alarmglocken schrillen, wenn sie das Wort „Weiterbildung“ hören, denn für sie klingt es eher nach „Förderungsmassnahme, bevor der Beschäftigte das Unternehmen verlässt“. Und wer möchte schon einen Mitarbeitenden fördern, der kurz darauf dankend seinen Hut nimmt und dann bei der Konkurrenz einsteigt?

Die Firma muss ebenfalls profitieren

Wollen Sie Ihren Chef also dazu bewegen, Sie bei der Weiterbildung zu unterstützen, sollten Sie die richtigen Argumente parat haben, um ihm die ganze Sache schmackhaft zu machen. Eines der wichtigsten Ziele ist dabei, den Nutzen für die Firma zu verdeutlichen. Schliesslich profitieren nicht nur Sie persönlich von einer Weiterbildung, auch für das Unternehmen eröffnen sich neue Wege – oder zumindest sollte das so sein. Haben Sie sich eine Weiterbildung herausgesucht, die vornehmlich Sie persönlich voranbringt, dürfte es schwierig werden, den Chef zu überzeugen. In einem solchen Fall ist eine private Weiterbildung die sinnvollere Variante.

Ist die Weiterbildung aber auch für das Unternehmen ein Gewinn, stellen Sie diese Vorteile im Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten in den Vordergrund. Sie werden in Zukunft neue Aufgaben übernehmen und so die Abteilung entlasten können? Dann sagen Ihrem Chef das. Das Argument, dass Sie Ihr Wissen an die Kollegen weitergeben können, kann ebenfalls sehr überzeugend sein. Vielleicht sind Sie nach der Weiterbildung dank der zusätzlichen Qualifikation auch in der Lage, neue Kunden für die Firma zu gewinnen – die Möglichkeiten sind hier sehr vielfältig. Generell sollten Sie sich aber stets überlegen, wie Ihre Weiterbildung das Unternehmen konkret voranbringt, schliesslich wollen Sie ja auch, dass es Zeit und Geld in Ihre berufliche Zukunft investiert.

Bindung ans Unternehmen

Ein weiterer wichtiger Punkt, bei dem Sie häufig Überzeugungsarbeit leisten müssen, ist Ihre Treue zum Unternehmen. Die stellen viele Chefs bei einer Anfrage bezüglich einer Weiterbildung nämlich oft in Frage. Die Befürchtung ist, dass Sie nach der Weiterbildung Ihren Hut nehmen, da Sie dank der zusätzlichen Qualifikation ein besseres Angebot erhalten haben.

Leider ist diese Angst nicht ganz unbegründet, denn es gibt immer wieder Mitarbeitende, die auf diese Weise versuchen, noch etwas aus ihrer alten Firma herauszupressen, bevor sie zu einem neuen Arbeitgeber wechseln. Sie können versuchen, Ihren Chef davon zu überzeugen, dass das bei Ihnen nicht der Fall ist – in der Regel werden einfache Beteuerungen hier aber nicht ausreichen. Daher ist es in solchen Situationen durchaus üblich, den Arbeitnehmer vertraglich für eine gewisse Zeit nach dem Ende der Weiterbildung an das Unternehmen zu binden. Wie lange Sie sich nach der Ausbildung verpflichten, ist je nach Absprache unterschiedlich.

Was können Sie noch tun?

Mit den beiden oben genannten Punkten sollten die grössten Bedenken Ihres Chefs abgehandelt sein – manchmal reichen aber auch eine Beschäftigungsverpflichtung und ein klar erkennbarer Vorteil für das Unternehmen nicht aus. In einem solchen Fall können Sie Ihrem Vorgesetzten die Weiterbildung vielleicht doch noch schmackhaft machen, indem Sie persönliche Opfer bringen. So wäre es zum Beispiel denkbar, dass Sie anbieten, einen Teil der Weiterbildung nicht als Arbeitszeit zu werten, sondern als „Freizeit“. Dadurch geht dem Unternehmen weniger Arbeitszeit verloren und die Massnahme wirkt insgesamt attraktiver.

Inwieweit Sie Ihrem Chef hier entgegenkommen, sollte von mehreren Faktoren abhängen. Profitieren Sie stärker von der Weiterbildung als das Unternehmen, ist ein Entgegenkommen absolut angebracht. Ähnlich sieht es aus, wenn Ihre Firma die – möglicherweise sehr hohen – Kosten für die Massnahme komplett übernimmt.

Im Vorfeld alles schriftlich regeln

Wenn Sie mit Ihrem Chef über eine Weiterbildung sprechen, sollten Sie die Punkte, auf die Sie sich mit ihm einigen, unbedingt vertraglich festhalten. In dieser Weiterbildungsvereinbarung sollte stehen, wer in welcher Höhe für die Kosten aufkommt, inwieweit die Ausbildungszeit als Arbeitszeit angerechnet wird, wie lange Sie sich nach Abschluss der Massnahme an das Unternehmen binden und wer die organisatorischen Aufgaben wie etwa die Anmeldung übernimmt.

Fazit

Eine Weiterbildungsmassnahme kann für Sie beruflich ein grosser Schritt nach vorne sein. Wenn Sie wollen, dass Ihre Firma Sie bei diesem Schritt unterstützt, müssen Sie aber auch die Vorteile für das Unternehmen aufzeigen, ansonsten werden Sie Ihren Chef kaum überzeugen können. Eine längerfristige Bindung nach Ende der Weiterbildung kann ebenfalls helfen, den Chef für diese Idee zu gewinnen. Achten Sie aber stets darauf, sämtliche Absprachen auch vertraglich zu fixieren, um möglichen Missverständnissen vorzubeugen.

Weiterbildung neben Beruf und Freizeit

Gratis E-Book mit 10 Tipps zur Work-Life-Balance

Download E-Book

Weiterbildung neben Beruf und Freizeit – schaffe ich das?

10 Tipps zur Work-Life-Learn-Balance
Eine Weiterbildung beansprucht Zeit. Deshalb auf Freunde, Familie und Hobbies zu verzichten, wäre falsch.

In diesem E-Book erfährst Du:

  • wie Du Deine Zeit effizienter nutzt
  • wie Du Dich trotz Weiterbildung genügend Freizeit bewahrst
  • wie sich Beruf, Weiterbildung und Freizeit gegenseitig ergänzen statt konkurrenzieren können
Basel
Bern
Luzern
Olten
Zürich
Technik
Wirtschaft
Höhere Fachschule
Dipl. Maschinenbautechniker/in HF
Dipl. Elektrotechniker/in HF
Dipl. Systemtechniker/in HF
Dipl. Gebäudeautomatiker/in HF
Dipl. Informatiker/in HF Fachrichtung Applikation
Dipl. Informatiker/in HF Fachrichtung Systemtechnik
Dipl. Techniker/in HF Bauplanung Architektur
Dipl. Techniker/in HF Bauplanung Ingenieurbau
Dipl. Prozesstechniker/in HF
Dipl. Maschinenbautechniker/in HF Schwerpunkt Flugzeugtechnik
Dipl. Energie- und Umwelttechniker/in HF
Nachdiplomstudien NDS
NDS HF Energie und Umwelt
NDS HF Informatik Applikationsentwicklung
NDS HF Informatik Cyber Security & Privacy
NDS HF Informatik Systemtechnik
NDS HF Informatik Game Design und Simulation
Höhere Fachschule Wirtschaft
Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF
Dipl. Betriebswirtschafter/in HF
Dipl. Betriebswirtschafter/in HF für Technische Kaufleute
Dipl. Marketingmanager/in HF
Managementausbildungen
Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis
Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis
Führungsfachleute mit eidg. Fachausweis
HR-Assistent/in mit Zertifikat
HR-Assistent/in mit Zertifikat Intensiv
HR-Fachmann/HR-Fachfrau mit eidg. Fachausweis
Fachmann/Fachfrau Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis
Nachdiplomstudien NDS HF
NDS HF Betriebswirtschaft
NDS HF Strategische Unternehmensführung
Kaufmännische Bildungsgänge
Dipl. Kauffrau, Kaufmann VSH
Dipl. Wirtschaftsfachleute VSK

Tipps aus dem Inhalt

  • TIPP 1: Gestalte Deine Arbeit so flexibel wie möglich!
  • TIPP 2: Beziehe Arbeitgeber sowie Kollegen und Kolleginnen in Deine Weiterbildungspläne mit ein!
  • TIPP 3: Arbeite effizienter und effektiver mit Zielorientierung!
  • TIPP 4: Entwickle Deinen idealen Lernrhythmus!
  • TIPP 5: Lerne mit System und festen Strukturen!
  • TIPP 6: Schaffe genug Ausgleich und Entspannung!
  • TIPP 7: Binde Deine/n Partner/in, Deine Familie und externe Hilfen in Deine Planung ein!
  • TIPP 8: Belohne Dich für Deine Erfolge!
  • TIPP 9: Mach eine Zeitinventur!
  • TIPP 10: Erstelle eine Zeitplanung aller drei Bereiche!